War — Invisible EP

Nach ein­er kleinen Koop­er­a­tion mit Bad Taste Record­ings kocht die Meth­Lab Book­ing Agency mit­tler­weile ihren eigen Stoff und ver­sorgt uns mit ein­er EP vom noch recht unbekan­nten War aus Frankre­ich.
Der Open­er INVISIBLE ist Half­step ganz nach meinem Geschmack. Atmo­sphärisch und schlep­pend, dabei aber abwech­slungsre­ich und per­fekt aus­gear­beit­et.
SNOW BLIND hat einen schö­nen Auf­bau, ist ultra boun­cy und treibend. Klingt damit fast wie ein zeit­gemäßer Silent Wit­ness & Break Track.
THE HUNDRED LIGHTS erschloss sich mir erst nach mehrma­ligem hören. Was zuerst recht ein­tönig wirkt, ent­pup­pt sich als kom­plex und aus­ge­feilt. Der Bass wabert unter aggres­siv­en Drums und punk­tuell flir­ren­den Hi-Hats. Super snap­py!
INVISIBLE (DJRUM REMIXist die 130 bpm Tech­no Inter­pre­ta­tion des Titel­tracks. Klingt für mich als Genre-Frem­den ganz in Ord­nung. Trotz­dem, ein Loxy Remix wäre mir hier lieber gewe­sen.
Meth­Lab Record­ings beziehungsweise War liefern gut ab und soll­ten in Zukun­ft im Auge behal­ten wer­den.

 

outtake

Dies das. Beats, Bass.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.