Artificial Intelligence - Shrine EP

Artificial Intelligence — Shrine EP

Arti­fi­cial Intel­li­gence, die vor zehn Jahren mal ganz läs­sig ein paar Bret­ter für V Record­ings pro­duzierten, kom­men sei­ther nicht mehr richtig aus dem Knick. Auch auf Album­länge blieb in der Ver­gan­gen­heit nicht viel nen­nenswertes übrig, wie sieht es da mit der neu erschiene­nen SHRINE EP auf Met­al­headz aus?
Gemäch­lich startet man mit einem Half-Step Intro. Lei­der entwick­elt sich STAND FIRM in kein­ster Weise und ist unin­spiri­erte Langeweile, aus­ge­walzt auf fünf Minuten.
SHRINE macht da vieles bess­er und erin­nert mit ein­er schö­nen Melodie und beein­druck­end tiefer Bassline an den typ­is­chen A.I. Sound der guten alten Zeit. Nicht sehr pro­gres­siv, trotz­dem ein guter Track und das High­light der EP.
GHOST RACOON repräsen­tiert den klas­sis­chen Met­al­headz Sound und rumpelt munter drauf los — typ­isch Club Tool, schnell lang­weilig aber effek­tiv.
Den Abschluss macht REUNION, ein exem­plar­isch­er A.I. Track. Ganz net­ter Roller der trotz schön­er Bassline aber etwas zu beliebig wirkt.
Die EP ist sich­er kein Meilen­stein für Arti­fi­cial Intel­li­gence aber passt neben den Veröf­fentlichun­gen von Lenz­man und Spec­tra­Soul sehr gut in das aktuelle Met­al­headz Port­fo­lio.

outtake

Dies das. Beats, Bass.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.