Little Simz

Little Simz — Große Kunst

Ich höre und liebe nicht nur guten Drum & Bass, son­dern eben­falls guten Hip Hop seit Mitte der Neun­ziger und freue mir immer zwei Löch­er in den Bauch, wenn ich einen neuen, außergewöhn­lichen Music Act dieses Gen­res für mich ent­decke. In den let­zten Jahren kam das aber lei­der nicht so häu­fig vor, was zwar meinem Bauch zu Gute kam, der sich kom­plett von den bish­eri­gen hineinge­freuten Löch­ern erholen kon­nte, aber trotz­dem schade war.

Doch vor unge­fähr vier Wochen, habe ich mir endlich mal wieder nicht nur zwei, son­dern gle­ich fünf Löch­er in den Bauch freuen kön­nen, als ich durch einen wirk­lich sehr großen Zufall, auf Lit­tle Simz aufmerk­sam gewor­den bin.


Diese aus North Lon­don stam­mende Musik­erin, ist mit ihren noch sehr jun­gen 21 Jahren ein absolutes Aus­nah­metal­ent. Ihre Pro­duk­tio­nen, die sie seit 2014 auf ihrem eige­nen Label AGE 101: MUSIC veröf­fentlicht, reißen einen in einen Strudel aus erdrück­enden Bässen und punk­t­ge­nauen Beats, gepaart mit Lit­tle Simz’ großar­tigem Rap-Stil. Sou­verän, intel­li­gent und mit lyrisch­er Reife, geht sie kreative Wege, Hip Hop mit u. a. elek­tro­n­is­chen Ein­flüssen wie Grime und Half Step zu verbinden und schafft somit ungeah­nte musikalis­che Tiefen und Atmosphären.


Nach fünf Veröf­fentlichun­gen ihrer Mini-EP-Serie AGE 101: DROP und der Wahl zum “Break­through Act Of The Year”, erschien im Okto­ber 2015 Lit­tle Simz Debut Album “A curi­ous tale of trails + per­sons”. Ein audi­tives und konzep­tionell durch­dacht­es Kunst­werk, das mit “Grat­i­tude ft. The Hics” einen sein­er Höhep­unk­te find­et und im Gesamt­bild den zuvor erwäh­n­ten Begriff Aus­nah­metal­ent mit ein­er dick­en, fet­ten Lin­ie unterstreicht.


Für alle, denen nach dieser Kurz­darstel­lung nun das Wass­er im Gehör­gang zusam­men gelaufen ist und deren Synapsen unaufhör­lich nach mehr schreien, ist dieser Link die einzige Lösung:

http://littlesimz.bandcamp.com/


Diese phänom­e­nale Kün­st­lerin ist jet­zt schon so unver­schämt gut, dass man sich ges­pan­nt fra­gen muss, wohin sie sich in den näch­sten Jahren entwick­eln wird.

Ich freue mich auf jeden Fall darauf, mir über zukün­ftige Veröf­fentlichun­gen dieser jun­gen Wortschmiedin neue Löch­er in den Bauch zu freuen, denn es gibt tal­en­tierte Musik­er, wirk­lich sehr tal­en­tierte Musik­er, ver­dammt tal­en­tierte Musik­er und… Lit­tle Simz.

 

sb:mns

Sub:Minus

Just some guy turning the tables.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert